Netzbiographie – Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck

Ancien Régime

Florian Schönfuß

Kindheit und Jugend Josephs zu Salm-Reifferscheidt-Dyck waren noch vollends in die traditionellen adligen Lebenswelten der Vormorderne eingebettet. Die eigene Dynastie und die (katholische) Kirche bildeten die wesentlichen verpflichtenden Instanzen. Josephs Herrschaftsantritt 1793 als Landesherr der reichsunmittelbaren Herrschaft Dyck, eines der zahlreichen adligen Zwergterritorien der Rheinlande, erfolgte aber bereits im Schatten der kriegerischen Auseinandersetzungen mit der Französischen Revolution. Bis dahin hatte das Frankreich der Bourbonen die grenznahe rheinische Adelslandschaft vor allem als kulturelles Vorbild stark beeinflusst.