Praxis Online-Redaktion

Fertigstellen des Textes für den Online-Gang

<51>

Sie haben die redigierte Version des Textes vom Autor zurückerhalten. Dieser hat sich an Ihre Aufforderungen (vgl. Abschnitt "Rückvermittlung redigierter Textversionen"), Ihre im Korrekturmodus markierten Änderungsvorschläge lediglich im Rautensystem oder per Kommentarfunktion gutzuheißen, abzulehnen oder zu modifizieren, gehalten und sich nicht dazu verleiten lassen, die Änderungsvorschläge im Korrekturmodus selbst gleich anzunehmen oder zu verwerfen. Denn das "Vollziehen" der Korrekturen ist einzig und allein Sache des Redakteurs. Jegliche Ergänzungen, Streichungen, Änderungen, die der Autor an der redigierten Textversion noch vorgenommen hat, hat er gemäß Ihren Aufforderungen farbig markiert. Nun geht es an die Endkontrolle des Dokuments, die sich in folgende Schritte (in beliebiger Reihenfolge) gliedern sollte:

<52>

Vollziehen der Änderungsvorschläge im Korrekturmodus: Klicken Sie in MS-Word auf den Reiter "Überprüfen", gehen Sie dann auf die Schaltfläche "Änderungen", hier auf den Button "Weiter". Mit dieser Funktion lassen sich alle Änderungen einzeln überprüfen, annehmen oder ablehnen. Es empfiehlt sich, jede Änderung einzeln nochmals durchzugehen (und vom "verführerischen" Button "Alle Änderungen Annehmen" die Finger zu lassen!). Nur so lassen sich ungewollte Veränderungen seitens des Autors an der Korrekturschrift ausschließen. Entsprechend den Anmerkungen des Autors setzen Sie dann die Änderungsvorschläge um bzw. "vollziehen" die Korrektur. Im Korrekturmodus von Ihnen vermerkte "Verstöße" gegen das style sheet werden an dieser Stelle direkt bereinigt, ihre vormalige Markierung dient vornehmlich der Verdeutlichung der redaktionellen Richtlinien gegenüber dem Autor. Sind alle Änderungen umgesetzt, erhalten Sie von MS-Word eine Nachricht "Das Dokument enthält keine Änderungen mehr". Diese werden andernfalls durch einen schwarzen Balken am linken Rand des Dokuments angezeigt. Achten Sie stets darauf, auch den Anmerkungsapparat vollends zu berücksichtigen!

<53>

Löschen von Kommentaren und Glossierungen: Nachdem diese "abgearbeitet" worden sind, löschen Sie jegliche Kommentare. Es empfiehlt sich, das gesamte Dokument (inkl. Anmerkungsapparat!) nochmals per Word-Suchfunktion auf Rauten "#" zu durchsuchen und diese dann zu löschen.

<54>

Letzte Checks: Überprüfen Sie nochmals alle Fuß-/Endnoten sowie die Absatzzählung auf die richtige Reihenfolge sowie alle Querverweise/Folgezitationen und alle Verlinkungen auf ihre Richtigkeit. Löschen Sie abschließend über die Suchen/Ersetzen-Funktion (vgl. Abschnitt "Technisch formelle Vorbereitung des Textes") nochmals zu viel gesetzte Leerzeichen.

<55>

Formatierungen: Formatieren Sie das Dokument entsprechend den Vorgaben der jeweiligen Online-Publikationsplattform (Reiter "Start" -> Schaltfläche "Formatvorlagen"). Hier sei dringend angeraten, zunächst alle Formatvorlagen zu löschen, schleichen sich doch insbesondere aufgrund von "copy & paste" Vorgängen seitens der Autoren immer wieder "hartnäckige" Formatvorlagen ins Dokument ein, die anders nur schwer wieder zu entfernen sind. Nachdem alle Formatvorlagen beseitigt sind, applizieren Sie allein die relevanten Vorlagen.

<56>

Upload ins Content-Management-System (CMS) und Transformation ins HTML: Vor dem Upload ins CMS der jeweiligen Online-Publikationsplattform sollten die Text-Dokumente unter einem auch dem technischen Redakteur (der in der Regel an dieser Stelle das weitere Verfahren übernimmt) sofort eingängigen Dateinamen (vgl. Abschnitt "Dateienmanagement") abgespeichert (und auf dem Server oder Sharepoint hinterlegt) werden. Je nach CMS muss dies in einem bestimmten Format erfolgen (zumeist Rich Text bzw. rtf), damit die Umwandlung ins HTML reibungslos erfolgen kann. Nach der Schaffung entsprechender "Container" im CMS werden die Textdateien in diese hinein geladen, um dann schließlich zum vorgesehenen Publikationstermin "freigeschaltet", das heißt online publiziert zu werden. Je nach CMS und Publikationsplattform können die Textdateien auch zunächst als Online-Korrekturfahnen eingestellt und unter Verwendung eines allein dem jeweiligen Autor zur Verfügung stehenden Passworts diesem zur Imprimatur-Einholung präsentiert werden (vgl. Abschnitt "Korrekturfahnenversand und Imprimatur-Einholung").

Empfohlene Zitierweise
Florian Schönfuß, Praxis Online-Redaktion: Fertigstellen des Textes für den Online-Gang, in: historicum-estudies.net,
URL: http://www.historicum-estudies.net/epublished/praxis-online-redaktion/arbeiten-am-text/fertigstellung/ (Datum des letzten Besuchs).

Erstellt: 24.04.2014

Zuletzt geändert: 24.01.2017