Praxis Online-Redaktion

Rückvermittlung redigierter Textversionen

<96>

Entsprechend den oben ausgeführten Verantwortlichkeiten und Aufgabenbereichen des Redakteurs müssen dem Autor insbesondere eines online zu publizierenden wissenschaftlichen Beitrags schon rein sicherheitshalber beim Rückversand des redigierten Manuskriptes (via E-Mail) einige Punkte kommuniziert werden:

  • … dass etliche der per Korrekturmodus markierten Texteingriffe reinen Vorschlagscharakter haben und er über die Annahme oder Ablehnung frei entscheiden kann.
  • … dass andere Texteingriffe obligatorisch sind, um die redaktionellen Richtlinien bzw. das style sheet zu wahren.
  • … dass ALLE Änderungen, die er nach der eigentlichen Redaktion am Text noch vornehmen möchte, unbedingt markiert werden müssen.
  • … dass das Vollziehen der im Korrekturmodus markierten Texteingriffe allein Sache des Redakteurs ist.
  • … gegebenenfalls welche Informationen und Materialien (Abstract, Abbildungen, Rechteklärungen, Bildunterschriften, Links) der Autor baldmöglichst noch nachzureichen hat.
  • … wie sich der weitere Redaktionsprozess (Korrekturfahnenversand, Imprimatureinholung, Online-Schaltung) im Groben gestalten wird.
  • … dass er sich bei Fragen jederzeit an die Redaktion wenden kann.
  • Zudem sollte allein schon aus Gründen das Respekts und der Höflichkeit stets ein wohlmeinender Ausdruck der Freude über das eingereichte Manuskript vermittelt werden.
  • Wird das Manuskript von der wissenschaftlichen Redaktion – aus welchen Gründen auch immer – für nicht publikationsreif befunden, so sind dem Autor die Gründe dafür zu nennen.

<97>

Die Übermittlung dieser wichtigen Informationen kann zur langfristigen Arbeitserleichterung durchaus in Form einer standardisierten Rückvermittlungs-Mail erfolgen. Sie könnte beispielsweise wie folgt aussehen:

<98>

"Sehr geehrte(r) Herr/Frau XYZ,

anbei erhalten Sie eine von uns redigierte Version Ihres Beitrag "XYZ", der uns sehr gefallen hat und für unsere Publikation eine große Bereicherung darstellt. Uns sind am Manuskript noch ein paar Dinge aufgefallen, die wir in gewohnter Weise mittels Korrekturmodus vermerkt haben. Etliche der Eingriffe in den Text sind freilich allein unseren redaktionellen Richtlinien geschuldet, andere haben reinen Vorschlagscharakter – bitte schauen Sie, was Sie von letzerem umsetzen mögen. Falls Sie am Manuskript noch Änderungen, Ergänzungen oder Streichungen vornehmen möchten, so machen Sie diese bitte unbedingt im Dokument kenntlich! Das Annehmen oder Ablehnen der Änderungen im Korrekturmodus (gemäß Ihren Kommentaren und Glossierungen) übernehmen wir ebenfalls selbst. Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis, ist diese Vorgehensweise doch der Vermeidung eines erheblichen Mehraufwandes an redaktioneller Arbeit geschuldet, den ein erneuter Textabgleich unweigerlich implizieren würde.

Sobald wir von Ihnen Nachricht haben, werden wir das Manuskript in seine vorläufige Endfassung überführen und Ihnen eine entsprechende Korrekturfahne zukommen lassen, auf deren Grundlage wir Sie dann um Ihr ausdrückliches Einverständnis zur Publikation (Imprimatur) bitten werden. Der Onlinegang der Publikation ist (nunmehr) für den XX.YY.ZZZZ geplant.

Bei Fragen aller Art wenden Sie sich bitte jederzeit an uns!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion ABC"

Empfohlene Zitierweise
Florian Schönfuß, Praxis Online-Redaktion: Rückvermittlung redigierter Textversionen, in: historicum-estudies.net,
URL: http://www.historicum-estudies.net/epublished/praxis-online-redaktion/autorenbetreuung/rueckvermittlung/?L=1 (Datum des letzten Besuchs).

Erstellt: 24.04.2014

Zuletzt geändert: 24.01.2017