Leitfaden für das Studium der Mittelalterlichen Geschichte

Die Hausarbeit

In der Hausarbeit zeigen Sie, dass Sie die Grundlagen eigenständigen geschichtswissen­schaftlichen Arbeitens beherrschen. Dazu zählen das Formulieren einer Forschungsfrage, die Darstellung des Forschungsstandes, die Auswahl und Interpretation geeigneter Quellen, eine stringente Argumentation und ein begründetes eigenes Urteil.

Sie sollen in einer Hausarbeit nicht nur das wiedergeben, was Sie sich angelesen haben. Hinterfragen Sie die Aussagen der Quellen und der modernen Forschung kritisch. Ob sich Ihre Ansicht mit derjenigen Ihrer Leserin oder Ihres Lesers deckt, ist unerheblich; wichtig ist, dass Sie Ihre Position nachvollziehbar und in Auseinandersetzung mit Quellen und Forschungsliteratur begründen.

Jede Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt, einem Inhaltsverzeichnis, einer Einleitung, einem Hauptteil und einem Fazit sowie einem Quellen- und Literaturverzeichnis (siehe auch Gliederung).

Die Hausarbeit muss in einer wissenschaftlichen Sprache abgefasst sein. „Wissenschaftlich“ heißt nicht, dass Sie möglichst komplizierte, verschachtelte Sätze mit möglichst vielen Fremdwörtern benutzen, sondern sich klar und sachlich ausdrücken. Umgangssprachliche Formulierungen und emotionale Ausdrücke haben in einer wissenschaftlichen Arbeit nichts verloren.

Jede Hausarbeit muss sprachlich und formal fehlerfrei sein. Dies ist kein Selbstzweck: Jeder Tipp- und jeder Kommafehler lenken den Leser oder die Leserin von dem Inhalt ab, den Sie vermitteln wollen. Gleiches gilt für fehlende Seitenzahlen, unterschiedliche Schrifttypen im Text, ein verwischtes Schriftbild, weil Ihr Drucker schmiert etc.

Empfohlene Zitierweise
Anja Ute Blode, Nina Kühnle, Dominik Waßenhoven, Leitfaden für das Studium der Mittelalterlichen Geschichte: Die Hausarbeit, in: historicum-estudies.net,
URL: http://www.historicum-estudies.net/etutorials/leitfaden-mittelalter/hausarbeit/?L=1 (Datum des letzten Besuchs).

Erstellt: 17.03.2015

Zuletzt geändert: 12.01.2017