Leitfaden für das Studium der Mittelalterlichen Geschichte

Beispiel für die Einrichtung älterer Regestenbände

Erzkanzler Rainald von Dassel in Oberitalien von Ende Mai bis Mitte Juni 1164

[Aus: Die Regesten der Erzbischöfe von Köln im Mittelalter, Bd. 2: 1100–1205, bearb. von Richard Knipping (Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde 21.2), Bonn 1901, S. 130f.]

Die älteren Bände der Regesta Imperii sind anders eingerichtet als die jüngeren. Andere Regestenwerke orientieren sich oft an den Regesta Imperii ihrer Zeit. Unten sehen Sie als Beispiel für den Aufbau dieser älteren Regestenwerke einen Ausschnitt aus den „Regesten der Erzbischöfe von Köln“ aus dem Jahr 1901. Das Regest Nr. 798 bezieht sich – wie RI IV.2 Nr. 1368 als Beispiel für die Einrichtung jüngerer Regestenbände – auf die als Beispiel für eine Urkundenedition in den MGH  vorgestellte Urkunde MGH D F I. 445. Das Regest Nr. 800 fasst einen Brief Rainalds von Dassel vom 12. Juni 1164 zusammen, in dem erstmals die Kunde auftaucht, dass er Köln die Reliquien der Heiligen Drei Könige zuführen werde.

Für eine größere Version klicken Sie bitte auf das Bild.

Beispiel eines Regests der älteren Bände der Regesta Imperii

Empfohlene Zitierweise
Anja Ute Blode, Nina Kühnle, Dominik Waßenhoven, Leitfaden für das Studium der Mittelalterlichen Geschichte: Beispiel für die Einrichtung älterer Regestenbände, in: historicum-estudies.net,
URL: http://www.historicum-estudies.net/etutorials/leitfaden-mittelalter/quellenrecherche/die-regesta-imperii/aeltere-baende/ (Datum des letzten Besuchs).

Erstellt: 17.03.2015

Zuletzt geändert: 22.05.2015