Toolbox eMedien

Bildbearbeitung und -verwaltung

Andreas Hartmann

Das Anlegen von Bildarchiven kann auch für den Althistoriker zu Präsentations- oder Forschungszwecken außerordentlich nützlich sein. Neben "echten" Bildern wird es hier oft auch um das Scannen bzw. Abfotografieren von Illustrationen aus Büchern gehen. Insbesondere die Digitalfotografie eröffnet hier ganz neue Möglichkeiten, denn mit einer handelsüblichen Kamera lassen sich nun auch unter schlechten Lichtbedingungen – etwa im Lesesaal – brauchbare Resultate erzielen, die dann am PC entsprechend nachbearbeitet werden können. Grundsätzlich gilt, dass das Abfotografieren gegenüber dem Scannen einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil bietet, andererseits aber – sofern nicht mit einer wirklich professionellen Ausrüstung gearbeitet wird – auch vermehrte Fehlerquellen eröffnet. Hier ist vor allem an die unvermeidliche Linsenverzerrung zu denken, denn Digitalkameras sind aus technischen Gründen eigentlich viel anspruchsvoller hinsichtlich ihrer Optik als konventionelle Apparate. Tatsächlich werden aber im allgemeinen Pixelwahn oft eher mäßige Objektive verbaut. Im Bild resultieren daraus zwei Mängel: eine Linsenverzerrung, die aus realen Quadraten kissenförmige Objekte macht, und die Vignettierung, d. h. Verdunkelungen an den Bildrändern. Beide Effekte lassen sich jedoch glücklicherweise relativ einfach korrigieren. Ich beschränke mich auf zwei gute und kostengünstige Lösungen:

Zur Bildverbesserung bieten sich verschiedene Programme an. Für "normale" Photos nicht unbedingt zu empfehlen, überall dort, wo es weniger auf Farbechtheit als auf Deutlichkeit und Kontrast ankommt, zu wahren Wunderdingen fähig ist der unscheinbare mit dem Microsoft Office 2003/2007 ausgelieferte Picture Manager. Besonders bei Schwarz-Weiß-Diagrammen und -zeichnungen, sowie bei Photos von Inschriften oder Papyri lassen sich schnell hilfreiche Ergebnisse erzielen. Der Picture Manager ist aufgrund der schnellen Ladezeiten auch als Bildbetrachter gut geeignet. Dies gilt ebenfalls für das Freeware-Programm Faststone Image Viewer, das außerdem Features wie verlustfreie Drehung von JPG-Dateien, verlustfreies Beschneiden, einen ausgereiften Vollbildmodus und eine hervorragende Bildschirmlupe bietet (http://www.faststone.org/FSViewerDetail.htm). Differenziertere Bearbeitungen sind freilich nicht möglich. Hier bietet sich das seit der Übernahme durch Google kostenlos erhältliche Picasa an, das auch eine brauchbare Bildverwaltung mit der Möglichkeit einer Verschlagwortung ("Tagging") bietet (http://picasa.google.com). Leider ist die letztgenannte Funktion nur unvollständig mit dem IPTC-Standard integriert. Dieser ermöglicht die Einbettung inhaltlicher Informationen (Schlagworte, Titel, Kommentare usw.) direkt in Graphikdateien (nützlich vor allem bei Transfer zwischen verschiedenen Rechnern oder Verwaltungssystemen). Sofern ein entsprechender IFilter installiert wurde, können diese Kommentare über den Windows-Indexdienst (2000/XP/Vista/7) durchsucht werden. Das momentane Nonplusultra in Sachen Bildbearbeitung und Bildverwaltung unterhalb des professionellen Bereichs stellt wohl die nicht ganz billige Software Adobe Photoshop Elements dar, die in vorbildlicher Weise Tagging und IPTC-Deskribierung zusammenführt. Professionelle Bildbearbeitungsfunktionen zum Nulltarif bietet auch das aus der Linux-Welt schon seit längerem bekannte GIMP (http://www.gimp.org und http://gimp-win.sourceforge.net), sowie zunehmend das sich schnell weiterentwickelnde Paint.NET (http://www.getpaint.net).

Für das schnelle Abfotografieren von Texten ohne höhere Qualitätsansprüche sind auch Smartphones sehr geeignet. Insbesondere leisten hier Apps wie CamScanner (für iOS und Android: http://www.intsig.com/en/camscanner.html) oder Genius Scan, TurboScan, Scanner Pro, Scan Pages, Page Scanner und Doc Scan (alle für iOS) gute Dienste.

Empfohlene Zitierweise
Andreas Hartmann, Bildbearbeitung und -verwaltung, aus: Toolbox eMedien, in: historicum-estudies.net,
URL: http://www.historicum-estudies.net/etutorials/toolbox-emedien/hilfsmittel-fuer-althistoriker/bildbearbeitung/?L=1 (Datum des letzten Besuchs).

Erstellt: 24.04.2014

Zuletzt geändert: 06.05.2015