Tutorium Augustanum

Geographie

Geschichte spielt sich immer in einem definierten geographischen Raum ab, der entscheidenden Einfluss auf die Handlungsmöglichkeiten des Menschen besitzt. Wenn Sie daher Ortsnamen in den Quellen oder der Fachliteratur finden, die Sie geographisch nicht verorten können, schlagen Sie in den angeführten Kartenwerken nach, es wird das Verständnis der Texte wesentlich erleichtern!

  1. Talbert, Richard J.: Barrington atlas of the Greek and Roman world [3 Bde.], Princeton 2000.
    Das Werk verfügt über Ortsnamenregister mit ausführlichen Literaturhinweisen (dies auch in einer CD-ROM-Version). Hier können Sie (fast) jeden antiken Ortsnamen nachweisen und auf den topographischen Karten lokalisieren.

  2. Pleiades: http://pleiades.stoa.org.
    Auf Grundlage der Ortsdaten des Barrington Atlas entstandenes Community-Projekt, das eine Art Google Maps der Alten Welt erstellt.

  3. Antiquity À-la-carte: http://awmc.unc.edu/wordpress/alacarte.
    Die noch in Entwicklung befindliche Anwendung ermöglicht die interaktive Gestaltung eigener Karten auf der Grundlage der Daten des Ancient World Mapping Center.

  4. Ancient World Mapping Centre – Map Room: http://awmc.unc.edu/wordpress/free-maps.
    Stellt eine wachsende Zahl von professionellen Karten zu spezifischen historischen Themen zu Lehrzwecken frei zur Verfügung. Siehe speziell zur römischen Geschichte auch http://www.unc.edu/awmc/bglt_maps_2011.html.

  5. Wittke, Anne-Maria; Olshausen, Eckart; Szydlak, Richard: Historischer Atlas der antiken Welt (= DNP Suppl. 3), Stuttgart 2007.
    Im Gegensatz zu den topographischen Karten im Barrington Atlas bietet dieser Supplementband zum DNP Themenkarten zu vielen Bereichen der Alten Geschichte. Die englische Fassung des Bandes ist unter http://referenceworks.brillonline.com auch elektronisch benutzbar. Hier kommen Sie zur H-Soz-u-Kult-Rezension.

  6. Talbert, Richard J.: Atlas of classical history, London u. a. 1985.

  7. Hammond, Nicholas G. L.: Atlas of the Greek and Roman world in antiquity, Park Ridge 1981.

  8. Cabanes, Pierre: Petit atlas historique de l’antiquité grecque, Paris 2007.

  9. Tübinger Atlas des Vorderen Orients (TAVO).
    Exzellentes Kartenwerk für einen wichtigen Teilbereich der Alten Geschichte, das auf intensiver Forschungsarbeit beruht, die in den Beiheften präsentiert wird.

  10. Gottwein: http://www.gottwein.de/graeca/maps/graeca400.php, http://www.gottwein.de/latine/map/gr01.php und http://www.gottwein.de/latine/map/map_index.php.
    Digitalisierte Karten, vornehmlich aus Kieperts Atlas antiquus von 1869.

  11. Maproom: http://www.maproom.org.
    Digitalisate älterer Kartenwerke, wie z. B. Spruner/Menkes und Kieperts Atlas antiquus (1865 bzw. 1869), Spruner/Menkes Historischer Handatlas (1880), Droysens Allgemeiner historischer Handatlas (1886) und Putzgers Historischem Schul-Atlas (Auflagen von 1905, 1914 und 1923). Die Karten können in einem zoombaren Flashformat betrachtet, jedoch nicht als Grafikdatei ausgespeichert werden.

  12. Mapping History Project: http://mappinghistory.uoregon.edu.
    Bietet in der Sektion "Europäische Geschichte" eine Reihe von Modulen zur Alten Geschichte. Besonders hilfreich sind die animierten Karten, die in besonderer Weise geeignet sind, historische Verläufe zu visualisieren.

  13. ORBIS – The Stanford Geospatial Network Model of the Roman World: http://orbis.stanford.edu.
    Eine Art Routenplaner für die antike Welt. Die Materialien auf der Website machen aber auch deutlich, dass es hier nicht um eine witzige Spielerei geht, sondern dass die der Plattform zugrundeliegenden Daten wichtige Einsichten bezüglich der Wirtschafts- und Militärgeschichte ermöglichen.

  14. Omnes Viae – Ein römischer Routenplaner: http://www.omnesviae.org.
    Einen etwas anderen Ansatz als das vorgenannte ORBIS verfolgt dieses Projekt: Hier werden die Ortsangaben der Tabula Peutingeriana auf einer modernen Karte abgebildet. Der Routenplaner berechnet dann bei Eingabe entsprechender antiker Start- und Zielorte die günstigste Route und die ungefähre Reisedauer.

  15. Rome’s world. The Peutinger Map reconsidered: http://www.cambridge.org/us/talbert/index.html.
    In Ergänzung zu dem gleichnamigen Buch von Richard Talbert steht hier ein umfängliches Angebot mit Digitalisaten und Visualisierungen zur Verfügung.

Eine gute Einführung in die Disziplin der historischen Geographie bietet:

Olshausen, Eckart: Einführung in die historische Geographie der Alten Welt, Darmstadt 1991.

Rau, Susanne: Räume: Konzepte, Wahrnehmungen, Nutzungen (= Historische Einführungen 14), Frankfurt a. M. 2013. Hier kommen Sie zur H-Soz-u-Kult-Rezension.

Zur Landeskunde des Mittelmeerraums:

  1. Philippson, Alfred/Kirsten, Ernst: Die griechischen Landschaften. Eine Landeskunde [4 Bde.], Frankfurt a. M. 1950-1959.

  2. Kirsten, Ernst/Kraiker, Wilhelm: Griechenlandkunde. Ein Führer zu klassischen Stätten [2 Bde.], Heidelberg 1967 (5. überarb. Aufl.).

  3. Kirsten, Ernst: Süditalienkunde. 1. Bd.: Kampanien und seine Nachbarlandschaften, Heidelberg 1975.

Zu den antiken Geographen

Sonnabend, Holger: Antike Geographie, Stuttgart 2012.

Empfohlene Zitierweise
Andreas Hartmann, Tutorium Augustanum: Geographie, in: historicum-estudies.net,
URL: http://www.historicum-estudies.net/etutorials/tutorial-alte-geschichte/weitere-hilfswissenschaften/geographie/?L=0 (Datum des letzten Besuchs).

Erstellt: 24.04.2014

Zuletzt geändert: 22.05.2015