zum Inhalt springen

historicum-estudies.net für Studium und Lehre

Logo dieser Einrichtung

Leitfaden für das Studium der Mittelalterlichen Geschichte

Kleine Linksammlung

Portale

siehe auch Fachportale

  • Mediaevum.de bezeichnet sich selbst als „das altgermanistische Informationsportal“.

Quellentexte

Handschriften und Drucke

  • Für die Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis (CEEC) wurden sämtliche mittelalterlichen Kodizes der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln digitalisiert.
  • Auf Manuscripta Mediaevalia kann man nach mehr als 90.000 Dokumenten zu abendländischen Handschriften in deutschen Bibliotheken recher­chieren.
  • Monasterium.net bietet Zugang zu über 500.000 Digitalisaten aus mehr als 100 europäischen Archiven.
  • The Latin Library stellt Drucke von zahlreichen lateinischen Texten, auch des Mittelalters, zur Verfügung.

Hilfsmittel zur Chronologie

Historische Karten

  • Die Rubrik Maps and Images des Internet Medieval Sourcebook verfügt über viele Scans von Karten aus historischen Atlanten und anderen Büchern.
  • Die Ebstorfer Weltkarte lässt sich in dieser digitalen Version (Uni Lüneburg) sehr detailliert erkunden: Sie steht in einer sehr hohen Auflösung zur Verfügung, zudem sind alle Texte auf der Karte ins Deutsche übersetzt.

Sonstige Hilfsmittel

  • Mit dem Orbis Latinus lassen sich lateinische Ortsnamen auflösen; es ist auch die Großausgabe von 1972 verfügbar.
  • Der „Cappelli“ ist das Standard-Wörterbuch für lateinische Abkürzungen. Es gibt auf der Seite »Ad fontes« auch eine durchsuchbare Version: Cappelli online.
  • Über die Gallica, das Digitalisierungsprojekt der Französischen Nationalbibliothek, sind ca. 780.000 digitalisierte Dokumente frei abrufbar.

Andere Tutorien oder digitale Einführungen

  • Das Online-Tutorium der Tübinger Mediävistik ist sehr ausführlich und hilfreich.
  • Das Projekt mittelalterliche Geschichte (Universität Augsburg) will eine digitale Einführung in die Welt der Wissenschaft bieten und bindet neben guten Digitalisaten auch anschauliches Filmmaterial.
  • Ad fontes ist eine Einführung in den Umgang mit Quellen im Archiv. Das Online-Tutorium entstand am Lehrstuhl für mittelalterliche Geschichte der Universität Zürich.

Sonstiges