zum Inhalt springen

Historisches InstitutHistoricum-eStudies.net für Studium und Lehre

Logo dieser Einrichtung

Aufgaben

Eine der wichtigsten Aufgaben der Papyrologie ist die Edition der Texte. Dabei steht am Anfang die konservatorische Behandlung der Texte, oftmals das Zusammenfügen verschiedener Fragmente. Vollständig erhaltene Papyrusblätter sind weit seltener als vollständig erhaltene Steine, und Papyri – v. a. die Tinte – leiden besonders stark unter Abrieb. Die Lesung des Papyrus wird also nicht nur durch die Kursive, sondern auch durch den Erhaltungszustand erschwert; auch wenn technische Verfahren manchmal mit bloßem Auge nicht mehr erkennbare Buchstaben sichtbar machen, ist das prinzipielle Problem damit nicht gelöst. Auf die Lesung folgt also oft die Ergänzung, die ebenso gekennzeichnet werden muß, wie die Ergänzung bei Inschriften.

Papyri müssen datiert werden. Oft gelingt das durch präzise Angaben, häufig auf den Tag genau, aber manchmal auch nur auf Grund von Institutionen und Verfahrensregeln, die in ihnen erwähnt werden, oder durch die Schrift.

Auch für Papyri gilt, dass der Aussagenwert weniger in dem einzelnen Stück als der Gesamtheit des Materials liegt, d. h. auch hier gehört die Erstellung von Corpora zu den Aufgaben der Papyrologie: es sollten sowohl geographisch wie sachlich gegliederte Corpora mit verlässlichen Texten existieren. Hier helfen und schaden die Sammlungs- und Aufbewahrungsformen von Papyri gleichermaßen: viele Papyri liegen in großen Museumssammlungen in aller Welt (o. ä.) und werden im Sammlungszusammenhang publiziert. Die Papyri der Kölner Sammlung sind P. Köln, daneben gibt es z. B. P.Lond., die B(erlliner) G(riechischen) U(rkunden), etc. In vielen Fällen haben existierende Sammlungen gewisse geographische Schwerpunkte (e. g. Ann Arbor u. Karanis; Egypt Exploration Society und Oxyrhynchos [P.Oxy]), aber in fast ebensovielen Fällen kommen Stücke einer Sammlung aus ganz unterschiedlichen Orten, werden aber im Sammlungskontext publiziert. Sachlich orientierte Sammlung gibt es noch verhältnismäßig wenige (aber z. B. CPJ = Corpus Papyrorum Judaicarum; Fink, Roman Military Records on Papyrus).